Hanau/Wien/Volketswil,
15
Juni
2021
|
15:05
Europe/Amsterdam

Ein Reifen für die innovativsten Tourenwagen der Welt

Wenn an diesem Wochenende die PURE ETCR in Vallelunga (Italien) zum ersten Mal auf der Rennstrecke antritt, dann feiern dabei einige der technologisch innovativsten Rennwagen der Welt ihre Premiere. Als Gründungspartner der weltweit ersten Multi-Marken-Meisterschaft für elektrisch angetriebene Tourenwagen war Goodyear mit der Entwicklung eines maßgeschneiderten Reifens befasst. Aber was genau ist notwendig, um Reifen für die stärksten Tourenwagen in der Geschichte des Motorsports zu entwickeln, die über eine Leistung von bis zu 670 PS verfügen?

Die Fahrzeuge der PURE ETCR sind mit einem Heckantrieb ausgestattet. Ihr Elektromotor erzeugt 300 kW (408 PS) Dauerleistung und eine Spitzenleistung von 500 kW (670 PS). Daraus resultiert ein immenses Drehmoment von bis zu 960 Nm, das in den harten Duellen des Wochenendes voll ausgespielt wird. Denn in der PURE ETCR gibt es keine langen Rennen, sondern kurze, schnelle Sprints über eine Distanz von bis zu 25 km.

Um der 500 kW Leistung und des riesigen Drehmoments des Elektromotors Herr zu werden, beauftragte WSC Technology als technisches Team der Serie Goodyear mit der Herstellung eines maßgeschneiderten Profilreifens für PURE ETCR. Die Herausforderung war dabei, einen einzigen Reifen für alle Wetterbedingungen zu entwerfen. So sollen Frachtkosten und Materialeinsatz reduziert und die gemeinsamen Nachhaltigkeitsziele von Goodyear und der PURE ETCR unterstützt werden. Die Lösung: der profilierte Goodyear Eagle F1 SuperSport ETCR.

Die Herausforderung angenommen

Bernd Seehafer, technischer Projektleiter bei Goodyear, erklärt den Prozess der Entwicklung eines Reifens für diese speziellen Anforderungen innerhalb eines kurzen Zeitrahmens: „Die WSC-Datenblätter waren der Ausgangspunkt. Wir konnten bereits erkennen, dass die Fahrzeuge anders sein würden, da sie mit ihren etwa 1.700 kg schwerer sind und dazu über ein höheres Drehmoment verfügen, als benzinbetriebene Rennwagen. Auch, dass der Reifen sowohl auf nasser als auch auf trockener Fahrbahn eingesetzt werden sollte, war vorgegeben. Wir haben uns also im Goodyear-Straßenreifenportfolio umgesehen und festgestellt, dass der erst vor kurzem auf den Markt gebrachte Eagle F1 SuperSport eine gute Basis für unseren PURE ETCR-Reifen sein würde.“

„Das Profil ist dem des Goodyear Eagle F1 SuperSport sehr ähnlich, aber viele Details wurden an die neue Herausforderung angepasst“, erklärt Seehafer weiter. „Gleiches gilt auch für die verwendeten Materialien und für die Reifeneigenschaften. Die Mischung kombiniert rennsport-typische Eigenschaften von Trocken- und Regenreifen, ist aber an die Bedürfnisse der ETCR angepasst.“

Seehafer: „Das Knifflige war, eine Reifenspezifikation mit Nass- und Trockeneigenschaften zu entwickeln. Denn normalerweise hat man im Rennsport einen Reifen für trockene Witterung und einen Regenreifen. Das musste bei allen Eigenschaften des Reifens – vom Material über die Mischung, das Profil und allgemeinen Features – berücksichtigt werden. Das klingt einfach. Aber einen Rennreifen, der alles kann, gibt es nicht so häufig. Wir konnten einige Erkenntnisse der Vergangenheit miteinander verbinden. Nun erreicht der Reifen die Vorgaben im Trockenen und hat auch Nässe-Fähigkeiten. Er hat die gleiche Konzeption wie der Straßenreifen, ist aber gegenüber diesem deutlich steifer. So gewährleisten wir für die schwereren PURE ETCR-Fahrzeuge im Vergleich zum straßenbasierten Ursprungsreifen eine gute Fahrbarkeit auf der Rennstrecke. Die Aquaplaning-Eigenschaften sind immer noch auf einem guten Niveau, um während der gesamten Reifenlebensdauer den Einsatz auf trockener und nasser Fahrbahn zu gewährleisten."

Von der Straße auf die Rennstrecke und wieder zurück

Der Transfer von der Straße auf die Rennstrecke und zurück ist ein wesentlicher Bestandteil der Motorsport-Philosophie von Goodyear. Sie ist ein Schlüsselfaktor, warum Goodyear Racing auch exklusiver Reifenlieferant für Meisterschaften wie die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), den FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) und die NASCAR ist. Der Mehrwert der Elektrifizierung in der PURE ETCR ist für Goodyear deshalb auch, die hier gewonnenen Erkenntnisse in die Reifenentwicklung für die neuesten und künftigen Straßenfahrzeuge einfließen lassen zu können.

Xavier Gavory ist der Leiter der PURE ETCR und erklärt, warum die Beziehung zwischen Goodyear und Serien-Promoter Eurosport Events mehr ist, als nur eine Reifenpartnerschaft. „Niemand hat eine so nachhaltige Erfolgsbilanz im globalen Motorsport wie Goodyear“, sagt Gavory. „Goodyear und die PURE ETCR teilen eine gemeinsame Philosophie in Bezug auf Nachhaltigkeit. Es ist sehr gut, dass Goodyear die Reifen für Elektrofahrzeuge hier den intensiven Bedingungen des Wettbewerbs aussetzt. So werden Lernprozesse beschleunigt und gewonnene Erkenntnisse fließen in das Sortiment von Straßenreifen ein.“

Die gemeinsamen Eigenschaften der PURE-ETCR-Reifen und der Goodyear-Straßenreifen sind der Schlüssel zum Verständnis der Vielseitigkeit des Reifens der elektrischen Rennserie. In den meisten Motorsport-Meisterschaften stehen den Teams unterschiedliche Trocken- und Regenreifen zur Verfügung, manchmal ergänzt durch zusätzliche Intermediate-Spezifikationen. In einigen Serien werden sogar mehrere Slick-Spezifikationen für unterschiedliche Trockenbedingungen genutzt. Einen Rennreifen zu entwickeln, der alle Bedingungen abdeckt, ist eine Herausforderung. Und genau deshalb war die Verbindung von der Straße zur Rennstrecke so entscheidend. Das Endverbraucher-Portfolio von Goodyear umfasst Reifen, die für verschiedene Anwendungen entwickelt wurden, aber alle müssen unter einer Vielzahl von Bedingungen und Umgebungen funktionieren.

„Wenn man einen Reifen für alle Bedingungen hat, ist es schwieriger, weil man auf unterschiedlichste Anforderungen reagieren muss“, fügt Seehafer hinzu. „Man hat nur ein Produkt zur Verfügung. Der Goodyear Eagle F1 SuperSport ETCR verfügt über ein innovatives Design, das auf die Eigenschaften der leistungsstarken elektrischen Tourenwagen abgestimmt ist. Wir sind stolz darauf, dass dieser Reifen große Teile seiner DNA und seiner Technologie mit dem Straßenreifen gemeinsam hat. Das zeigt, wie wertvoll unsere Erkenntnisse aus dem Motorsport für die Entwicklung von Straßenreifen waren."

Über Goodyear

Goodyear ist eines der größten Reifenhersteller der Welt. Das Unternehmen beschäftigt rund 63.000 Mitarbeiter und produziert seine Produkte in 47 Werken in 21 Ländern der Welt. Die beiden Innovationszentren in Akron, Ohio, und Colmar-Berg, Luxemburg, sind bestrebt, modernste Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die den Technologie- und Leistungsstandard der Branche setzen. Weitere Informationen über Goodyear und seine Produkte finden Sie unter www.goodyear.com/corporate.

Folgen Sie uns auf Twitter @Goodyearpress und treten Sie unserer ThinkGoodMobility Gruppe auf LinkedIn bei.